Freundeskreis Weißrussland

Der gemeinnützige Verein Freundeskreis Weißrussland e.V. und seine Ursprünge

 

Vor 1990
Erste Verbindungen durch die Realschullehrerin Marga Auer nach Voropajevo.

1993
Schulkinder der Realschule Herzogenaurach fahren mit Frau Auer und Herrn Langer nach Voropajevo in Weissrussland.

April 1994
Schülergruppe aus Voropajevo mit Herrn Direktor Oleg Lapuschinski zu Besuch in der Realschule Herzogenaurach.

September 1994
Eine Hilfssendung bestehend aus Geschenken, Kleidungsstücken, Fahrrädern usw. von 2 bis 3 Tonnen Gewicht wurden von Marga Auer, Christa Albrecht, Alexander Zernickel, Bernhard Wagner, Fjoder Kasarovets und Klaus Becker nach Voropajevo gebracht.

Juni 1995
Einige Lehrer und Frau Valentina Baranovski sowie Fadeij Albertowitsch Mazur alle aus Voropajevo besuchen Herzogenaurach.

1996
Zweite Schülergruppe aus der Realschule Herzogenaurach besucht Voropajevo unter der Leitung von Frau Auer.

14. Oktober 1996
Vereinsgründung des Vereins Freundeskreis Weissrussland e.V. in Obermembach nahe Herzogenaurach.

August 1997
Eine Hilfssendung von etwa 14 Tonnen Gewicht mit der alten INA-Küche, Küchengeräte von Möbel Fischer und vielen sonstigen Spenden wird von Marga Auer, Peter Auer, Martin Auer, Julia Hofmann, Heike Becker und Klaus Becker per Lkw, VW-Bus und PKW mit Wohnwagenanhänger nach Voropajevo gebracht.

August 1998
Besuch in Mittelfranken aus Voropajevo von den Herren Ivan Wirschuta, Viktor Keizig und Fjoder Kasarovets.

Mai 1999
Besuch einer Schülergruppe der Realschule Herzogenaurach mit drei Lehrern und Klaus Becker in Voropajevo, wobei in einer Gruppenarbeit das Wandbild der weiß-russischen Birke mit der deutschen Eiche im Pausenraum der Schule dort entstand.

März 2000
Unterstützung und Besuch einer Schülergruppe aus Voropajevo zusammen mit dem Bürgermeister von Voropajevo Herrn Alexej Olichwer und dem Studenten Jurij Mitsewitsch in der Realschule Herzogenaurach.  

September 2001 
Kauf von 12 Schlafsäcken und 10 Zweimannzelten für die Herberge in Mosar, die auch für das Zeltlager in Herzogenaurach genutzt werden. 

Juni / Juli 2002
Zum Tag der Kulturen 29.+30.6. und zum historischen Festzug von Herzogenaurach anläßlich der Urkunde aus dem Jahr 1002 von Heinrich II, noch bevor er Kaiser wurde, besuchten uns zwei Schülergruppen aus dem Raum Voropajevo, Weissrussland und aus Warschau, Polen die auf dem von Herrn Hösch angelegten Gelände der BMX-Radsportgemeinschaft Herzogenaurach e.V. nahe der Fachklinik Herzogenaurach zelteten.

Juli 2003
Der Besuch einer Schülergruppe in Herzogenaurach aus Voropajevo wurde unterstützt, die Restkosten des Zeltlagers von 2002 mit einer Spende ausgeglichen und eine Studienunterstützung ausgezahlt.

Juli 2004
Rückblick auf Aktivitäten und Treffen, sowie die erste Hilfssendung vor 10 Jahren.            

April / Mai 2005
Unterstützung für PC Anschaffungen und zum Schüleraustausch bezahlt.

August / September 2006
Marga Auer, Hans Joachim Hösch, Roland Fritsch, Thomas Schäfer, und Klaus Becker fahren unterstützt von Firma Puma mit Freunden zu Freunden und Sportsachen nach Voropajevo.

September 2007
Schülergruppe der staatlichen Realschule Herzogenaurach besucht unter der Leitung von Frau Auer Voropajevo. Stiftung West-Östliche Begegnungen stärkt Reisekasse für Schüleraustausch.

Juli 2008
Die Schülergruppe aus Voropajevo kam nach Mittelfranken und konnte unterstützt werden.

Sommer 2009
Frau Auer besucht die 600 Jahrfeier in Postavy und nimmt an einer Wallfahrt teil. Der Freundeskreis besucht die Tierhaltungsschule der Hochschule Weihenstephan in Triesdorf und erkundet sich dort nach Möglichkeiten zum internationalem Masterstudiengang Agrarmanagement für Teilnehmer aus dem Ausland.

Sommer 2010
Frau Auer war vom 25. Juni bis 4. Juli 2010 in Weißrussland um u.a. an der großen Wallfahrt nach Budslau teilzunehmen.

September 2010
Vom 18.9. bis 26.9.2010 besucht eine Schülergruppe aus Herzogenaurach die Mittelschule in Voropajevo/Belarus. Ziel war es, Jugendlichen im Alter von 14-16 Jahren eine Begegnung zur Völkerverständigung über Grenzen hinweg zu ermöglichen. Franken treffen auf Jugendliche aus Weißrussland. Eindrücke dazu gibt es unter Bildimpressionen oder auf der Webseite der Staatlichen Realschule Herzogenaurach zu sehen.
Der Freundeskreis Weißrussland e.V. sowie die Stiftung West-Östliche Begegnungen haben die Reise finanziell unterstützt. 

November 2010
Frau Auer hat an der Volkshochschule Herzogenaurach einen Vortrag gehalten. Titel: Vorstellung partnerschaftlicher Kontakte mit Belarus (Weißrussland)

April 2011
Frau Auer war vom 15.04.-26.04.2011 in Brest, Minsk und Polodzk und hat unter anderem an der internationalen Partnerschaftskonferenz des IBB in Minsk teilgenommen sowie an den Osterfeierlichkeiten. In Guta wurde zusammen mit Eltern, Lehrern und Schülern ein Osterschmuck für die Schule gebastelt.

Juli 2011
Der Gegenbesuch für den Schüleraustausch von Weißrussland nach Franken hat vom 18. bis 26. Juli 2011 in Herzogenaurach stattgefunden. Fotos sind unter Bildimpressionen zu finden. Von ERH-TV gibt es auch ein Video dazu.

Juni 2012
Frau Auer war vom 26. Mai bis 4. Juni 2012 in Belarus und hat dabei an den Feierlichkeiten "zur letzten Klingel" teilgenommen (das ist die Abschlussfeier zum Schuljahresende).

 

Herbst 2012

Vom 24. September bis 3. Oktober 2012 haben 20 SchülerInnen, eine Vertreterin der Elternschaft, sowie zwei Begleitlehrkräfte der Realschule Herzogenaurach ihm Rahmen des Schüleraustausches Belarus besucht. Drei Mitglieder des Freundeskreises, unter anderem der Vorsitzende Klaus Becker, haben die Schüler begleitet.

Vom 18. - 21. Oktober 2012 hat in Berlin die Partnerschaftskonferenz des IBB stattgefunden. Das Hauptthema war Nachhaltigkeit in Europa gemeinsam stärken (Bericht von Frau Auer). Weitere Informationen siehe Internetseite des IBB.

 

2013

In der Woche vom 20. bis 27. April 2013 wurde zum ersten Mal in Fürth eine Aktionswoche "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima"  organisiert (siehe Berichte).

Mit Hilfe unseres Freundeskreises, sowie dem Volksbund Deutscher Kriegsgräber, konnte das Zentralorchester der Streitkräfte der Republik Belarus mit ca. 50 Personen in Ebensfeld bei Lichtenfels am 8.7.2013 ein gelungenes Sommerkonzert vor einem stattlichen Publikum abhalten (siehe Presseartikel).

Im Juli hat der Gegenbesuch an der Realschule in Herzogenaurach mit insgesamt 29 Schülern, zwei Lehrern und Mitgliedern des "Freundeskreises Belarus" aus Voropajevo stattgefunden.

 

2014
Vom 9. bis 16. März 2014 hat die Aktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima statt gefunden. Es gab Veranstaltungen in Herzogenaurach und Fürth (siehe Berichte von der Aktionswoche).

April 2014: Frau Auer besucht die Schulveranstaltung zur Erinnerung an die Opfer der Tschernobyl- und Fukushima-Katastrophe in Voropajevo (siehe Bildimpressionen).

Herbst 2014: Neunte Austauschfahrt der Realschule Herzogenaurach nach Voropajevo: "Berlin, Warschau, Minsk und - Paris in Belarus".

 

2015

Mai 2015: Der Freundeskreis beteiligt sich an der  Aktionswoche für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima (siehe Presse & Berichte).

Im Juli 2015 hat der 9. Schüleraustausch mit dem Gegenbesuch der Schüler aus Voropajevo in der Realschule Herzogenaurach statt gefunden. Dazu hat unser Verein einen Tagesausflug in die Fränkische Schweiz organisiert (siehe Bildimpressionen).

 

2016 (Jahresrückblick 2016)

Im Rahmen der Aktionswochen 2016 "Für eine Zukunft nach Tschernobyl und Fukushima" und zum Gedenken an den 30jährigen Jahrestag der Tschernobyl-Katastrophe hat der Freundeskreis Veranstaltungen in Fürth, Nürnberg und Stein organisiert (siehe Bildimpressionen und Presse & Berichte).

Anlässlich des 20-jährigen Jubiläums des „Freundeskreises Weißrussland e.V.“ haben etliche Veranstaltungen stattgefunden u.a. zusammen mit dem 125-jährigen Jubiläum des Imkervereins Herzogenaurach. Außerdem gab es in der Realschule Herzogenaurach eine Tombola zugunsten der Aktion "20 Fenster für 20 Jahre" sowie eine Ausstellung von Fotos des Schüleraustausches von den Anfängen bis heute (Presse & Berichte).

Im September besuchte eine Schülergruppe der Realschule Herzogenaurach die Mittelschule in Voropajevo. Dazu hat der Verein eine Fahrt in das Naturschutzgebiet Beresinsky-Biosphären-Reservat unterstützt. Siehe Zeitungsartikel "Neue Allee der Freundschaft".

 

2017

Mit Unterstützung unseres Vereins sowie der drei beteiligten Kirchengemeinden St. Peter u. Paul in Poppenreuth, Wilhelm-Löhe-Gedächtnis-Kirche in Fürth-Ronhof und der kath. Gemeinde St. Christophorus konnten zwei Frauen aus Voropajevo bei den Vorbereitungen und dem Gottesdienst am 3. März zum "Weltgebetstag der Frauen" teilnehmen.

26. April: Mitorganisation der Gedenkfeier und Kerzenaktion für die Tschernobyl-Katastrophe am Grünen Markt in Fürth (Plakat, Presse & Berichte).

10. Schüleraustausch: Vom 13.- 21. Juli 2017 hat der Gegenbesuch der weißrussischen Schülergruppe in Herzogenaurach stattgefunden. Der Freundeskreis hat auch in diesem Jahr wieder einen Ausflug für die Schüler mit ihren Begleitpersonen organisiert. Dieses Mal ging es in den Nürnberger Tiergarten (siehe Bildimpressionen, Presse & Berichte).

Durch Herrn Becker, unseren langjährigen Vorsitzenden und jetzigen Kassier, wurde eine Verbindung zum Organisationsteam der "ThomasMesse" in Nürnberg hergestellt, wo am 3. September ein großer Teil der Kollekte zur Verwendung für die Mittelschule Voropajevo gespendet wurde.

 

2018

Auch in diesem Jahr waren im April wieder Gäste aus Belarus zu den Gedenkveranstaltungen an die Katastrophe in Tschernobyl nach Fürth und Umgebung eingeladen. Herr Nikolaj Dowmant, der im Mai 1987 als Polizist in der 10 km- und der 30 km-Zone patroullierte, Spezialisten begleitete und herumstreunende Personen festnahm, berichtete über seine Tätigkeiten, wobei er von Herrn Victor Shuk als Dolmetscher begleitet wurde. 

 
Top